Volkssolidarität


UG Elbtalkreis Kita Karswald

Die Montessori-Gruppe

Die Reformpädagogin Maria Montessori (1870-1952) prägte mit Ihrer Haltung nachhaltig die Vorstellung von Erziehung und Bildung im Aufwachsen von Kindern. Ihr Zugang zur kindlichen Bildung war geprägt von der Selbsterkenntnis des Kindes. Pädagogik ist nach ihrem Verständnis, Kindern die nötigen Rahmenbedingungen zum Lernen bereitzustellen. Ihr Leitsatz: „Hilf mir, es selbst zu tun!“.

In der Kindertagesstätte „Am Karswald“ werden in einer Familiengruppe die pädagogischen Ansätze von Maria Montessori aufgegriffen. Nachfolgend sollen einige Grundprinzipien der Montessori-Pädagogik kurz benannt werden. Ausführlicher wird die Montessoriarbeit in der Gruppenkonzeption beschrieben.

 

Der Erzieher

Der Erzieher beobachtet das Kind und gestaltet die Umgebung nach dessen Bedürfnissen. Er hilft, berät und begleitet das Kind in seiner Entwicklung.

 

Die Gruppe als Gemeinschaft

Im Kinderhaus lebt das Kind in altersgemischten Gruppen, in denen es durch das Miteinander verschiedener Altersstufen, Geschlechter und Charaktäre in seinem Sozialverhalten geprägt wird.

 

Alles zu seiner Zeit: Die sensiblen Perioden

Kinder sind in einzelnen Lernphasen besonders empfänglich für den Erwerb bestimmter Fähigkeiten. Diese Phasen gilt es zu erkennen und zu fördern.

 

Die vorbereitete Umgebung

Das Kinderhaus soll ein Ort sein, wo sich das Kind wohlfühlt und Geborgenheit findet. Die Umgebung im Kinderhaus ist so gestaltet, dass das Kind die Möglichkeit hat, selbständig zu Handeln und sich damit geistig und körperlich frei zu entwickeln.

 

Die Sinneserziehung

„Was nicht in den Sinnen war, kann nicht in den Verstand gelangen.“ (Maria Montessori). Im Kinderhaus werden dem Kind Spielmaterialien angeboten, welche die unterschiedlichen Sinne ansprechen. Das Sinnesmaterial ist nach den Bedürfnissen des Kindes entwickelt. Es weckt dessen Neugier und leitet zum selbständigen Handeln an.

 

Freiheit und Disziplin

Freiheit bedeutet nicht zuzulassen, was das Kind will. Freiheit ist verbunden mit Ordnung und Disziplin. So findet das Kind einen Rahmen, wo es sich verwirklichen kann. Ein Leben in Gemeinschaft ist nur dann möglich, wenn sich jeder an Regeln hält.